News Beitrag

VEKA UT
05.03.2019

YKK AP zu Besuch bei VEKA Umwelttechnik

Der größte Reißverschluss-Hersteller der Welt, der auch über eine bedeutende Baudivision verfügt, befand sich im Rahmen einer Informationsreise in Deutschland und besuchte bei dieser Gelegenheit das größte und modernste PVC-Fensterrecyclingwerk im thüringischen Behringen. 
Obwohl die Marke YKK fast jedem als kleine Prägung auf Reißverschlüssen ein Begriff ist, ist kaum bekannt, dass YKK mit seiner Bausparte unter dem Namen YKK AP (AP = Architektur-Produkte) ein sehr bedeutendes Unternehmen auch in diesem Bereich ist.

YKK AP stellt Fenster, Türen, Vorhangfassaden, Terrassen, Tore, Zäune, Carports uvm. her und setzt damit mehr um als mit Reißverschlüssen. Insgesamt beschäftigt die YKK-Gruppe rund 45.000 Mitarbeiter und weist einen Umsatz von knapp 6 Mrd. € aus.

Ein wesentliches Merkmal des Unternehmens ist der sogenannte „Kreislauf des Guten“, ein Management-Grundsatz, der der Grundidee von Fairness verpflichtet ist. Er sagt aus, dass das Unternehmen nur dann profitiert, wenn auch Kunden und Geschäftspartner einen Vorteil erhalten. Auch oder gerade deshalb möchte sich YKK stärker im Umweltschutz engagieren.

Die YKK-Delegation um Vize-Präsident Bausparte Akira Uozu und Direktor der Kunststofftechnik-Division Akira Ishibashi besuchten zunächst das Hauptwerk der VEKA-Gruppe in Sendenhorst und kamen danach zu einem Gedankenaustausch zur VEKA Umwelttechnik nach Behringen.

VEKA UT-Vertriebsleiter Alexander Möhne nahm die Gruppe in Empfang und stellte Werk und Geschäftsmodell des Unternehmens vor. Japan verfügt noch nicht über ein vergleichbares Recycling-System für Kunststofffenster, so dass die japanischen Manager interessante Ideen und Impulse zurück in ihre Heimat mitnehmen konnten.

VEKA Umwelttechnik – wir schließen den Kreis.